Fördern statt Fordern

Damit die Landesgartenschau ein großer Erfolg für Bamberg werden konnte, waren viele Kräfte nötig. Mit Ihrer Stimme, Ihrer Mitgliedschaft oder auch Ihrer Spende für den Förderverein Landesgartenschau Bamberg konnten Sie dazu einen persönlichen Beitrag leisten. Wir haben Projekte gefördert statt nur zu fordern, Interessen gebündelt, eigene Vorhaben realisiert und die Stadt bei zahlreichen Aufgaben begleitend unterstützt.

Der Verein hat allen Mitgliedern ein abwechslungsreiches Jahresprogramm mit Vorträgen, Besichtigungsfahrten, Führungen und regelmäßigen Informationen angeboten. Mitglieder hatten viele Möglichkeiten, durch Mitwirkung in Arbeitsgruppen des Vereins, aktiv die Landesgartenschau zu unterstützen.

Die Nachhaltigkeit ist ein hohes Gebot für den Verein. 

Unsere Ziele waren und sind...

  • Unterstützung bei der Vorbereitung der Landes­gartenschau, insbesondere durch:
    • die Förderung von Landschafts- und Naturschutz sowie Kunst und Kultur
    • die Förderung der positiven Meinungsbildung durch regelmäßige Informationen und Veranstaltungen
    • die Gewinnung von Mitgliedern und Sponsoren aus allen gesellschaftlichen Bereichen
  • Begleitung der Landesgartenschau als aktiver Partner - über die Zeit der Landesgartenschau hinaus durch...
  • ...Förderung der nachhaltigen Nutzung der geschaffenen Anlagen und Einrichtungen

Unser Credo

Eines der Leitmotive zur Gründung des Vereins war die Förderung der positiven Meinungsbildung zur Landesgartenschau in der Bürgerschaft. Dem ist der Verein bisher gerecht geworden. In der Zeit seines Bestehens seit Januar 2008 hat der Förderverein durch eine Vielzahl themenbezogener Veranstaltungen und durch öffentlichkeitswirksame Initiativen den Blick auf die Gartenschau gelenkt.

Zum Beispiel Klosterlandschaft St. Michael: Bei dem Projekt der Landesgartenschau "Weinberg" konnte der Förderverein zwischen Weinberggegnern und dem städtischen Interesse zum Bau des Weingartens im Herbst 2008 erfolgreich vermitteln. Nach der erfolgten konfliktfreien Anlage des Weingartens 2009 war dann im Sommer 2010 das erste Weinfest - eine Initiative des Fördervereins - ein besonderes öffentliches Ereignis. Diese Veranstaltungsreihe setzen wir fort. So bereits erfolgt im Juli 2011 mit Fortsetzung im Mai, Juli und September 2012 und folgende Jahre. Damit bringen wir die Klosteranlage auf dem Michelsberg und den ehemals historischen und nun wieder entstandenen Weinanbau in Bamberg in das Blickfeld der Bürger und Gäste der Stadt. Das Forschungsprojekt "Klosterlandschaft St. Michael" der Universität Bamberg und der TU München wurde von der Landesgartenschau und durch Sponsoring über den Förderverein gefördert. Ergebnisse aus der Forschungsarbeit sind für Besucher der Klosterlandschaft während der Zeit der Landesgartenschau in einer Ausstellung in der Kloster-Orangerie St. Michael sichtbar. 2015 steht das 1.000-jährige Jubiläum der Klostergründung an. Der Förderverein hat dieses außerordentliche Ereignis ebenfalls im Blick - im Sinne der Zukunftsfähigkeit seiner Aktivitäten.


Das wiederum entsprach einem weiteren Leitmotiv des Vereins. Dem Verein war und ist ein besonderes Anliegen, die Förderung der nachhaltigen Nutzung der geschaffenen Anlagen und Einrichtungen über die Zeit der Landesgartenschau hinaus. Der Verein steht zu seinen satzungsgemäßen Verpflichtungen. Die Weiterführung des Konzeptes, das zum Entscheid der Durchführung der Landesgartenschau führte, soll fortgeschrieben werden: Bewahrung und Entwicklung ERBA-Park, Gärtnerstadt, Klosterlandschaft und Uferwege ERBA-Park zum Hain-Park. Der Förderverein sieht sich damit quasi als Erbe des originären Konzeptes der Landesgartenschau 2012.