Chronik "Vereinsaktivitäten 2016"

Hier werden Impressionen aus der Vereinsarbeit 2016 gezeigt. Per "Klick" auf das jeweilige Bild vergrößert es sich. Die Veranstaltungen des Jahres 2016 werden kompakt als pdf-Datei auf der Seite "Jahresprogramm" dokumentiert. 

 

 

30. November - Einweihung Projekt "Klosterweg"

Der Bürgermeister der Stadt Bamberg, Dr. Christian Lange, hatte eingeladen. Vertreter der zuständigen Stellen der Stadt wie Umwelt-, Immobilien- und Gartenamt, Anlieger, Vertreter der Vereine und Stadträte nahmen an der Zeremonie teil, mit "Gottes Segen" die neue Grünfläche mit den Wegen offiziell den Bürgern zu übergeben.

Der Förderverein hat mit dem Anschub - ideell wie finanziell - des sogenannten "Klosterweges", der fußläufigen Verbindung von der neuen Grünfläche zum Cherbonhof, einen Beitrag geleistet und damit einen Lückenschluss zum direkten Weg in die Klosterlandschaft schaffen lassen. Die Chronologie des Werdens läßt sich in den nachfolgenden Textabschnitten und Bilddokumenten nachvollziehen.

  • Veröffentlichung im "FT" vom 01.12.2016 - hier per "Klick".

 

 

Oktober/November 2016 - Uferwege

In dem Übergang des zur Landesgartenschau 2012 geschaffenen Uferweges "Treidelpfad" an der Walkmühle vorbei und über den Steg Walkspund in den Hain gibt es dringend Änderungsbedarf der Pflasterung: Das Kopfsteinpflaster in dem genannten Bereich ist für Behinderte ein sehr unangenehmer Streckenabschnitt.

Eine der zuständigen Stellen der Stadt Bamberg, die Behindertenbeauftragte, kennt die Problematik und ist seit geraumer Zeit bemüht, Abhilfe schaffen zu lassen. So hat sie der Vertretung des Fördervereins die Möglichkeit gegeben, in der Sitzung des Behindertenbeirates am 20.10.2016 den Sitzungseilnehmern die spezielle Situation mit ihrer Problematik näher zu bringen. Der Beirat willigte ein, die Beseitigung der Problemstelle in ihre Projektliste für 2017 aufzunehmen.

Dazu schreibt der Oberbürgermeister der Stadt, Andreas Starke, mit Brief vom 16.11.2016:

  • "Für ein barrierefreies Bamberg wurden bereits viele Initiativen ergriffen und die Stadtveraltung ist auch weiterhin bestrebt, Barrieren abzubauen. Den Wunsch, den Uferweg an der Walkmühle und den Steg Walkspund in Richtung Hain behindertengerecht auszubauen, wurde in der Sitzung des Behindertenbeirates am 20.10.2016 in die Projektliste für 2017 aufgenommen. Es ist ein langer Weg, zu einem barrierefreien Bamberg, aber wir kommen diesem Ziel Schritt für Schritt näher."

Weitere Informationen zum "Uferweg" hier per "Klick".

 

Der Förderverein bietet - wie erstmals 2015 - ein Umwelt-Erlebnisprogramm für Kinder und Familien an. Ort der Veranstaltungen ist der ERBA-Park, Kooperationspartner und kompetenter Aktivist ist die Umweltstation Lias-Grube aus Eggolsheim-Unterstürmig.

02. November 2016 - "ERBA-Detektive":

Was machen die Tiere im Winter? Das Jahr neigt sich dem Ende zu und die Natur hat sich wieder auf die kalte Jahreszeit eingestellt. Mit verschiedenen Spielen und Experimenten lernst du die Überlebensstrategien von Tieren und Pflanzen kennen.

17 von 20 angemeldeten Kinder waren zwei Stunden mit zwei Teammitgliedern der Lias-Grube im ERBA-Park unterwegs. Bei herbstlichem Wetter und unter einem Regenbogen gab es ein lehrreiches Ferienvergnügen.

 

Die Uferwege am linken Regnitzarm als fußläufige Verbindung des neu geschaffenen ERBA-Parks mit dem Hain sind ein relevantes nachhaltiges Element des Konzeptes der Landesgartenschau und zusammen mit dem Uferweg am Main-Donau-Kanal ein urbaner einzigartiger Wegeverlauf.

In dem Übergang vom "Treidelpfad" an der Walkmühle vorbei und über den Steg Walkspund in den Hain gibt es dringend Änderungsbedarf der Pflasterung: Das Kopfsteinpflaster in dem genannten Bereich ist für Behinderte ein sehr unangenehmer Streckenabschnitt. Behinderte Menschen müssen diese äußerst holprige Stelle im Rollstuhl oder mit dem Rollator regelrecht erleiden.

Eine der zuständigen Stellen der Stadt Bamberg, die Behindertenbeauftragte, kennt die Problematik und ist seit geraumer Zeit bemüht, Abhilfe schaffen zu lassen. So hat sie der Vertretung des Fördervereins die Möglichkeit gegeben, in der Sitzung des Behindertenbeirates am 20.10.2016 den Sitzungseilnehmern die spezielle Situation mit ihrer Problematik näher zu bringen. Der Beirat willigte ein, die Beseitigung der Problemstelle in ihre Projektliste für 2017 aufzunehmen.

 

 

18.10.2016 - Vortrag:

Bertram Felix (Finanz- und Stiftungsreferent der Stadt Bamberg)

Mit dem Vortrag "Zukunft der Klosteranlage St. Michael" will der Förderverein den Blick auf ein markantes Wahrzeichen der Welterbestadt lenken, das eine spezielle Baustelle geworden ist.

Baustelle St. Michael: "Der Himmelsgarten wird nicht herabstürzen".

Der aktuelle Blick hoch zur Klosteranlage St. Michael macht es sichtbar: Mit dem Einrüsten der Kirche wird die statische Sanierung der einsturzgefährdeten ehemaligen Abteikirche vorbereitet. Ab Mitte Oktober wurde mit Zimmer- und Holzbauarbeiten die Instandsetzung der Kirchendächer gestartet.

Neben der besonders komplexen Sanierung der Kirche werden im Rahmen des Bundesprogramms “Nationale Projekte des Städtebau-Zukunftsinvestitionsprogramms“ weitere umfassende Teilbereiche der ehemaligen Klosteranlage St. Michael restauriert. Fassaden der Anlage werden erneuert und zusätzlich wird ein Informationszentrum mit Stiftsladen errichtet.

Informationen zur historischen Klosteranlage St. Michael - hier per "Klick".

 

 

23.09.2016 - Führung durch die ERBA-Insel.

Bei der Führung mit zwei Dialogthemen will der Verein den Blick auf den anlässlich der Landesgartenschau 2012 geschaffenen Bürgerpark und auf die angrenzende Bebauungsstruktur lenken. 30 interessierte Bürger nahmen an der Führung teil.

Mit den Themen befasst waren Referenten aus den jeweiligen zuständigen Stadtämtern.

Foto rechts: Heiner Hoffmann - September 2016

Führung durch den ERBA-Park.

Dipl. Ing. Robert Neuberth (Leiter des Gartenamtes Bamberg)

  • Thema: "Umwandlung vom Landesgartenschau-Gelände zum Erba-Park"

Aufgezeigt wurden Erfahrungen aus drei Jahren Parknutzung und Potentiale der Parkstruktur.

anschließend

Führung durch das ERBA-Baugebiet

Architekt Michael Rebhan (Stadtplanungsamt Bamberg)

  • Thema: "Die bauliche Entwicklung des ERBA-Geländes"

Im Dialog stand das Neubaugebiet rund um den ERBA-Turm - in nächster Nachbarschaft zum ERBA-Park.

Geodatenbestand Stadt Bamberg: Bebauungsplan
Geodatenbestand Stadt Bamberg: Bebauung April 2016
Luftaufnahme: Heiner Hoffmann - September 2016

09. September 2016 - Fledermaus-Freiflugschein:

"Wie orientieren und bewegen sich die Tiere in Dämmerung und Nacht? Mit vielen (Sinnes-) Spielen können die Kinder gemeinsam mit dem begleitenden Erwachsenen den Fledermaus-Freiflugschein machen."

10 von 13 angemeldeten Kinder waren mit 11 begleitenden Erwachsen zwei Stunden mit dem Teammitglied der Lias-Grube im ERBA-Park unterwegs. Nach vier bestandenen "Prüfungen" hatten die Kinder ihren Fledermaus-Freiflugschein erlangt. Die Veranstaltung brachte den Familien ein abendliches Ferienvergnügen.

 

17. August 2016 - Wasser erleben:

"Heute lernen wir den Fischpass auf eine ganz neue Art kennen: Wir zeichnen eine Geräuschelandkarte und lassen selbstgebaute Boote schwimmen."

25 Kinder waren zwei Stunden mit dem Team der Lias-Grube im ERBA-Park unterwegs. Spielerisches Erleben, Wissen aufnehmen und in der Gruppe zu Ergebnissen kommen brachten den Schulkindern wiederum einen besonderen Ferienspaß.

 

05. bis 07. August - Traditionelles Weinfest am Kloster St. Michael und Bewirtschaftung des Winzergebäudes zugunsten der Sanierung der Klosterkirche.

Auf der Hauptterrasse am Kloster St. Michael, direkt über dem jungen Weinberg, wurde ab Freitag, 05. August, bis zum Sonntag, 07. August, wieder das Weinfest gefeiert. Der Förderverein und der Winzer des Weinberges, das Weingut Bauerschmitt, veranstalten die Weinfeste am Michaelsberg. Mit dieser seit 2010 organisierten Veranstaltungsreihe will der Verein den Blick auf den anlässlich der Landesgartenschau 2012 wieder erstandenen Bamberger Weinbau lenken. Mit dem Wein-Verkauf des 2015-er "Silvaners vom Michaelsberg" während des Weinfestes wurde dieses Ansinnen eindrucksvoll unterstützt. Weitere Weine kamen aus dem Weingut Bauerschmitt zusammen mit hausgemachten Köstlichkeiten.

Der für Bamberg und seinen Gästen außerordentliche Platz begeistert durch sein beeindruckendes Flair. Der Blick über den Weingarten hinüber auf den benachbarten Domberg, über die Dächer der Stadt und hoch zur Altenburg hat das gewisse Etwas.

Am Samstag und Sonntag bestand zudem die Möglichkeit, das Winzergebäude am Fuß des Weinbergs zu besuchen. Die Erlöse fließen der Sanierung der Klosterkirche Michaelsberg zu.

 

 

03. Augsut 2016 - Wasserdetektive

"Welche Tiere wohnen im Fischpass? Heute erkunden wir mit dem Kescher und der Becherlupe die Wassertiere auf dem ERBA-Gelände. Spiele und Rätsel rund um das Thema Wasser sind auch dabei."

25 Kinder waren zwei Stunden mit dem Team der Lias-Grube im ERBA-Park unterwegs. Spielerisches Erleben, Beobachten und Erkunden brachten den Schulkindern einen besonderen Ferienspaß.

 

30. Juli 2016 - Exkursion mit Führung - Landesgartenschau Bayreuth

Mitglieder des Vorstandes sind der Einladung des Vorsitzenden, Prof. Dr. Helmut Ruppert, des Fördervereins Landesgartenschau Bayreuth 2016 e.V. gefolgt.

Unter dem Motto "Musik für die Augen" entstand in einem Talraum im Osten der Stadt eine neue Parkanlage - die "Wilhelminenaue", Standort der Landesgartenschau 2016. Entlang des Roten Mains schlägt dieser Park eine Brücke zwischen der historischen Innenstadt mit Hofgarten und der der am Stadtrand gelegenen Eremitage – und schafft einen einzigartigen, dauerhaften Grün- und Erholungsraum.

Helmut Ruppert gab bei dem 2 1/2 stündigen Rundgang Einblicke in die Konzeption des Landschaftsparks, deren Ausführung und die zukünftige Nutzung. Auch die Zukunft des Fördervereins in Bayreuth war ein Gesprächspunkt.

 

21. Juli 2016 - Führung: "Kulturwandel im urbanen Gartenbau Bambergs während des 20. Jahrhunderts."

Dr. Hubertus Habel, Museumswissenschaftler, gab in der Funktion als Kurator und Leiter des Gärtner- und Häckermuseums Einblicke in den historischen Wandel des urbanen Gartenbaus.

Im Museum mit "Beggfreedla" und...
..."Haggfreede" im Museumsgarten.
Referent Dr. H. Habel im Gespräch.
Strukturen verschiedener Gewächshäuser.
Aussichtsplattform...
..."Schiefer Turm".

"Mit den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen änderten sich während der vergangenen 100 Jahre auch die Anbauformen, die 'Kulturen' der Bamberger Freilandgärtner. In Folge dieser Veränderungen wandelten sich auch einige soziale Formen der gärtnerischen Kultur. Der Spaziergang vom neu, ansatzweise historisch angelegten Hausgarten des Gärtner- und Häckermuseums zur Aussichtsplattform des 'Schiefen Turms' an der Böhmerwiese spürt die konkreten Inhalte der vieldeutigen gärtnerischen Kultur in Bamberg auf."

Hubertus Habel

Gärtnerei Mittelstraße 60 - 1913 - Foto: Josef Kindshoven
Gärtnerei Mittelstraße 60 - 2014 - Foto: Hubertus Habel

 

25. Mai 2016 - erste Veranstaltung 2016 des Umwelt-Erlebnisprogrammes für Kinder und Familien: die Wiesenreise, für Kinder ab 6 Jahre. Elf teilnehmende Kinder (plus aktive Elternteile) waren von der zweistündige Veranstaltung mit dem spielerischen Angebot begeistert.

"Spielerisch erkunden wir mit Kescher und Dosenlupe die Wiese und ihre Bewohner. Vielleicht gibt es schon den ersten Grashüpfer zu fangen und den ersten Honig zu probieren? Als Erinnerung an diesen Tag bauen wir ein kleines Hotel für Tiere. ."


10. Mai 2016 - Satzungsgemäße Mitgliederversammlung des Fördervereins zur Nachhaltigkeit der Landesgartenschau Bamberg 2012 e.V. (Jahreshauptversammlung für Mitglieder)

Tagesordnungspunkte:

  1. Begrüßung
  2. Feststellung der Beschlussfähigkeit
  3. Verlesen des Protokolls der letzten satzungsgemäßen Mitgliederversammlung
  4. Tätigkeitsbericht des Vorstandes
  5. Kassenbericht
  6. Bericht der Kassenprüfung
  7. Entlastung des Vorstandes
  8. Zukunft des Fördervereins / Perspektiven zur Fortsetzung der Vereinsarbeit
  9. Partnerverein: Arbeit des Bürgerparkvereins Bamberger Hain e.V. (Robert Neuberth)
  10. Neuwahl der zwei stellv. Vorstände
  11. Verschiedenes

Protokoll - hier per "Klick".

 

 

22. März 2016 - "Runder Tisch"

Der vom Förderverein geforderte erste "Runde Tisch" zur Entwicklung der Klosterlandschaft St. Michael trat unter Führung des Kulturreferats zusammen. Das Ergebnis der Runde ist im Protokoll festgehalten - einzusehen hier per "Klick".