Eine Behelfsbrücke wird ERBA-Steg - 2. Teil

Dort, wo im November des Vorjahres die Arbeiten geendet hatten,...
...wurde Ende März die Arbeit wieder fortgesetzt.
Es gilt, die zwei Teile des Stegs zusammenzufügen.
Zu diesem Zweck wurde ein Brückenelement aus dem Widerlager gehoben...
...und Zentimeter für Zentimeter an das Gegenstück gehievt.
Was "vorne" stimmt, muss auch "hinten" stimmen.
Wenige Zentimeter bleiben als Lücke.
In dieser Fuge ist Platz für das 'Futterblech', um die Schweißung vornehmen zu können.
So steht der Steg nun da und wartet auf eine weitere Fortsetzung...
...die dann Mitte April auch folgt:
Vorbereitung für Schweißarbeiten - die Brückenteile sollen miteinander verbunden werden.
Eingehaust - die Schweißarbeiten finden statt, vom Wetter unabhängig.
Mai: Und das ist die erste Schweißnaht - Wochen später zeigten sich Haarrisse.
Über die Sommerzeit ist Ruh - kein schöner Anblick.
Ende August beginnen die Arbeiten der Nachbesserung.
Elegant über den Regnitz-Altarm: Aus der Distanz macht die Brücke einen guten Eindruck.
Zweite Einhausung - drinnen wird geschweißt.
Nacharbeit...
...und das Ergebnis - vor dem endgültigen Anstrich.
Gearbeit wird u.a. an dem Brückenanschluss.
Aus der Vogelperspektive zu sehen: Die neue Beschichtung auf der Brücke.
Anfang November war der Brückenanstrich so gut wie abgeschlossen.
Die Anschlussarbeiten gehen noch weiter.
Die Beschichtung des Steges ist abgeschlossen - noch fehlt das Geländer.
Der Altarm ist wieder frei von dem provosorischen Arbeitsdamm.
Über diese Brücke wird man gehen - wenn das Geländer montiert ist.